Mittwoch, 28. September 2016

Aale Männer aalglatt (BAP)

Tag der Anmaßung 

Montag war es mal wieder soweit. Eine nachweislich korrupter Verband, geführt von alte Herren, schwingt sich zu Richtern über Tausende unbescholtener Bürger auf. Das DFB-Sportgericht tagte. 
Zu polemisch? Nein, denn was sich das Sportgericht des DFB hier herausnimmt ist nicht mehr und nicht weniger als sich über unsere Grundgesetz hinwegsetzen. Stimmt nicht ? Doch Stimmt!
Laut unserem Grundgesetz sind Kollektivstrafen verboten. Unser Grundgesetz schützt die Meinungsfreiheit. Und was macht das sogenannte Sportgericht?  Es spricht Kollektivstrafen aus, sperrt Tausende unbescholtener, keines Vergehens bezichtigter Fußballfans aus Kurven und von Tribünen aus, bestraft das Tragen von Schals und zeigen von Transparenten mit kritischen Äußerungen. Hier spielt jemand Staat im Staate. Aber nicht nur das. Alleine der Name dieses Gerichts wird von den Handelnden ad Absurdum geführt. Das sogenannte " Sportgericht " maßt sich an über Dinge zu Urteilen die so gar nichts mit Sport zu tun haben. Leuchtkugeln in Nachbarblöcke zu schießen ist nun mal, zumindest versuchte, Körperverletzung, also eine Straftat und hat rein gar nichts mit Sport zu tun. Zu dem ist weder die Urteilsfindung noch das Strafmaß in irgend einer Weise nachvollziehbar. Es gibt, im Gegensatz zum Strafrecht keine festen Regeln nach denen ein Strafmaß festgelegt wird. Folglich sind die Strafen dieses sogenannten Gerichts willkürlich und somit ebenfalls nicht Verfassungskonform. Und nun versuchen dieser Herren auch noch ihre illegitime Rechtssprechung auf den Bereich außerhalb der Stadien auszuweiten. Denn die Busblockade in Köln fand außerhalb des Stadiongeländes statt. Und ob die Blockiere ausschließlich Kölner Fans waren ist auch nicht erwiesen.
Und dann wäre da noch die Moralische Komponente. Während DFB/DFL sich Tolerant und Weltoffen geben, dulden sie seit Jahren Neonazis und offen gezeigte Verbrüderung von Rechten Organisationen und Ordnungsdiensten in den Stadien. Das war mehr als eindeutig beim Pokalspiel unsrer Eintracht in Magdeburg zu sehen. 
Mein Fazit sieht sehr düster aus. Ich kann mich des Eindruck nicht erwehren, das man von Seiten des DFB und der DFL alles versucht, einen möglichst gewinnbringenden, stromlinienförmigen, also gut vermarktbaren, Fußballevent in den Stadien zu etablieren. Da stören natürlich Fans die mit Herz und Leidenschaft und im Bewusstsein der Tradition ihres jeweiligen Vereins ihre Liebe zum Spiel in den Stadien ausleben.

Danke, Ihr schmutzigen, alten Männer.